The AWO District Association Women’s Shelter

Contact round the clock by phone at: 02821 – 12201

Nina Buil und Andrea Hermanns, Leiterin des Frauenhauses

Nina Buil and Andrea Hermanns, leaders of the women’s shelter

Office hours:
Mondays to Thursdays, 9am to 4pm
Fridays, 9am to 2.30pm

Advice
Any woman who is affected or threatened by physical and / or psychological violence can obtain information and advice. The first contact takes place by phone.

You can also email us: awo-frauenhaus.kleve@t-online.de

Consultations are free and confidential.

Admission:

Admission to the women’s shelter is possible at any time of the day or night, regardless of nationality, religion or income.

An employee will pick you up and your children at an agreed meeting point and bring them to the house. If all rooms in our house are occupied, we will provide you with telephone numbers of surrounding women’s shelters.

At www.frauen-info-netz.de you will find women’s shelters that have free capacities.

Our range:

The women’s shelter is a sheltered living space. The address of the house is anonymous and will not be disclosed to third parties. If necessary, there is a quick connection to the police.

You can move in alone or with your child(ren) to one or more rooms in the house. The kitchen, living room and bathrooms are shared. Women take care of themselves and their children.

There are regular counselling sessions with employees of the women’s shelter.

We support and accompany you with:

  • securing a livelihood
  • the clarification of your Living Situation and the housing search
  • the search for counselling centres and institutions
  • authorities, doctors and lawyers
  • questions About maintenance, custody, Separation and divorce issues
  • immigration law matters
  • educational issues
  • life after the Frauenhaus

Children

Children who have witnessed violence or been victims to it have to deal with a separation from their usual environment. Children have their own premises in the women’s shelter and they have the opportunity to express and work on their experiences there. Care time is offered for preschool and school children, with daily homework help.

If possible bring your own:

  • Card / passport
  • Health insurance card
  • Earnings certificates, approval certificates
  • Tax card, pension insurance documents
  • Birth certificate, marriage certificate
  • Testimonies
  • Money, credit card, passbooks
  • Statements of the last three months
  • Rental contract
  • Medical certificates

For children

  • Child benefit number of the family fund
  • ID cards
  • School supplies
  • Toys

Public relations:

Information events, round tables, information stands on the work of the women’s shelter and on domestic violence take place after consultation. Please contact us in this regard.

The employees take part in Round Tables in the district of Kleve for a nonviolent home. (See: www.zuhause-gewalt.de)

Volunteers

Volunteers support us at night, on weekends and on public holidays. They can then be contacted by phone to ensure that women at risk are received at all times during the day and night. If you are interested in volunteering and want to participate, please call during our office hours.

Internships:
Students and pupils have the opportunity to complete a one-year socio-pedagogical / social work placement.

Donate:
Without donations, the operation of the women’s shelter is not guaranteed. Your donation means a lot and is tax deductible.

Donations account:
Sparkasse Kleve
IBAN: DE77 3245 0000 0000 1143 97
BIC: WELADED1KLE

Or:
Become a member of the
AWO Women’s Shelter Association..

News

„Frauen wie Euch brauchen wir!“: AWO Kreisvorsitzende ehrt langjährige Ehrenamtlerinnen des Frauenhauses

1992 hatte sie das Inserat in der Zeitung gesehen: „Das Frauenhaus der AWO suchte damals nach Ehrenamtlerinnen, ich habe mich direkt angesprochen gefühlt!“ Seitdem arbeitet die heute 85-jährige Irene Hoffmann als Helferin fürs Frauenhaus und koordiniert die Dienstpläne.

Edeltraut van Elten-Heiming ist seit 1997 mit am Start: „Ich kam seinerzeit frisch aus Berlin nach Kleve und wollte unbedingt etwas Ehrenamtliches mit Frauen machen“, blickt die 62-Jährige zurück. Ihr Ehrgeiz sei gewesen, „alle Frauen zu retten und ihnen Hilfe zu bieten“. Zu ihren Aufgaben zählt unter anderem der Bereitschaftsdienst: Zwischen 16 und 9 Uhr ist sie bis zu acht Mal im Monat telefonisch erreichbar für von Gewalt bedrohte Frauen. „Heutzutage ist das mit dem Bereitschaftsdienst auch einfacher: Man ist nicht mehr aufs Festnetz angewiesen und muss zu Hause bleiben – sondern kann sich mit dem Handy auch außerhalb bewegen“, erzählt sie.

„Es bereitet viel Freude, helfen zu können“

Überhaupt habe sich im Laufe der Jahre einiges geändert: „Als ich angefangen habe, fürs Frauenhaus zu arbeiten, gab es kaum bis gar keine Frauen bei der Polizei. Die Kommunikation war schwieriger, und es gab mehr Nachteinweisungen als heute“, erinnert sich Hoffmann. Heute laufe alles mit größerer Vorbereitung und Voraussicht von Seiten der Frauen ab: Die meisten hätten schon vor dem Anruf im Frauenhaus ihre Unterlagen zusammengepackt, verfolgten einen genauen Plan, seien besser informiert. Auch die Polizei sei mehr und mehr sensibilisiert worden für die Thematik – das mache fürs unkomplizierte Prozedere sehr viel aus. Beide Jubilarinnen sehen nach wie eine große Bereicherung in ihrer Arbeit: „Es bereitet viel Freude, helfen zu können und von Gewalt bedrohten Frauen einen sicheren Platz zu bieten“, sind sich beide einig.

Die AWO Kreisvorsitzende Bettina Trenckmann gratulierte Irene Hoffmann und Edeltraut van Elten-Heiming jetzt für 30 bzw. 25 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit beim Frauenhaus: „Ihr seid toll, Frauen wie Euch brauchen wir!“ Hoffmann zieht in Kürze nach Aachen, bleibt dem Frauenhaus aber weiterhin erhalten: „Dienste koordinieren über Whatsapp kann ich schließlich auch von Aachen aus“, sagt die 85-Jährige schmunzelnd.

Von links nach rechts, hinten: Nina Langner, Andrea Hermanns (beide Frauenhaus), AWO Kreisvorsitzende Bettina Trenckmann, AWO Geschäftsführerin Marion Kurth, vorne links: Irene Hoffmann, rechts Edeltraut van Elten-Heiming. Foto: AWO

Telefonhotline für Wege aus der Gewalt

Im Rahmen des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen bieten die kommunalen Gleichstellungsbeauftragten in dieser Woche eine Telefonberatungsaktion an.

Den Auftakt macht heute, 9 bis 17 Uhr, unser Frauenhaus. Die Mitarbeiterinnen werden mit ihrer Fachkunde, Beratungskompetenz und viel Einfühlungsvermögen Wege aus der Gewalt aufzeigen. Die Anrufe werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

Für die Telefonaktion ist eine Hotline unter Telefon 02821 / 857840 geschaltet.

Spende fürs Frauenhaus: 311 Handarbeiten brachten die Augen zum Strahlen