Familienbildungswerk der AWO im Kreisverband Kleve

Ihre Ansprechpartnerin:

Monika Mechlinski
Telefon: 02821 – 836 32 29

Anschrift:

AWO Familienbildungswerk
Thaerstraße 21
47533 Kleve

Telefon: 02821 – 836 32 29
Fax: 02821 – 899 39 59
E-Mail: awo-fbw@awo-kreiskleve.de

Seit 1982 ist das Familienbildungswerk der AWO im Kreis Kleve als eigenständige Weiterbildungseinrichtung des Landes NRW anerkannt. Das Spektrum reicht von Maxi Club zur Vorbereitung auf den Kindergarten über Sprachkurse bis zum Gymnastikkurs für Senioren – ein Bildungsangebot, das sich am Familienalltag orientiert.

Für alle Generationen sind Freizeit- und Bildungsmöglichkeiten gleichermaßen vertreten.

Alle Angebote sind wohnortnah und berücksichtigen lokale Gegebenheiten. Das Programm richtet sich an Familien in unterschiedlichen Lebensphasen. Die AWO möchte damit Initiativen fördern, die auf das Leben im Wohnumfeld abzielen oder Anleitung zur Selbsthilfe in unterschiedlichen Bereichen geben.

Programmheft FBW 1. Halbjahr 2023

Unterstützt durch:

KURSE

Neuer Maxi-Club in Kleve startet im Januar

Der AWO Maxi-Club ist eine Eltern-Kind-Gruppe für Kinder ab 2 Jahren. Kinder, die noch keinen Kindergartenplatz haben, sind hier ab dem 9. Januar an 24 Terminen immer montags und mittwochs, 9 bis 11.30 Uhr, im Haus Maternus, Henri-Dunant-Straße 15-17, in Kleve gut aufgehoben. Hier wird der Kindergarten-Alltag geprobt mit viel Zeit zum freien Spiel sowie für Bastel-, Sing- und Kreisspiele. Somit können Trennungsängste von Eltern und Kindern langsam abgebaut werden. Die Gruppengröße beträgt maximal neun Kinder. Insbesondere auch Familien mit Migrationshintergrund sind eingeladen, mitzumachen. Der Maxi-Club ist kostenfrei, die Leitung obliegt Monika Mechlinski.

Gesprächskreis „Wenn Schule schwierig wird“ in Rheurdt

Familien können an ihre Grenzen kommen, wenn der Alltag durch die Lernerschwernisse der Kinder geprägt ist. Wünschen Sie sich ein besseres Verständnis für die Lernschwierigkeiten ihres Kindes? Möchten Sie Ihrem Kind adäquat helfen können? Fehlt Ihnen der Austausch mit anderen betroffenen Familien und Fachleuten? Im Gesprächskreis, der ab dem 18. Januar immer mittwochs, einmal im Monat, 19.30 bis 21 Uhr in der AWO Kita „Zwergenland“, Schulweg 13, in Rheurdt stattfindet (18.01., 15.02., 15.03., 19.04., 17.05., 14.06.), erhalten die Teilnehmenden fachliche Informationen über Lernschwächen wie Lese-Rechtschreibschwäche und Rechenschwäche sowie praktische Hilfen für den Schul- und Familienalltag. Impulse zur Selbstfürsorge und Selbstachtsamkeit sollen dazu dienen, diese herausfordernde Zeit als Familie besser meistern zu können. Dozentinnen sind die integrativen Lerntherapeutinnen Julia Jablonski und Jutta Kuhlmann.

Kurs zur Babymassage in Goch

Einen Kurs zur Babymassage bietet das Familienbildungswerk der AWO am Montag, 6. Februar, 16.30 bis 17.30 Uhr, in der Kita „Nierspiraten“, Pfalzdorfer Straße 79a, in Goch an. In fernöstlichen Ländern hat die Massage eine lange Tradition schon für Babys und Kleinkinder. Der französische Arzt Frédérik Leboyer brachte die Babymassage in den 70er Jahren auch in den Westen.  Sanfte Berührungen durch die Eltern sind bedeutsam für die Entwicklung des Kindes. Diese Zeit gehört nur dem Baby und seinem Elternteil. In diesem Kurs lernt man die wichtigsten Massagegriffe gemeinsam mit einer erfahrenen Kursleiterin. Bitte Handtuch, Wickelunterlage und Massageöl mitbringen. Die Leitung hat Ann-Katrin Ehlert.

Lach-Yoga-Workshop in Kranenburg

Mit „Lachen ist gesund“ bietet das Familienbildungswerk der AWO am Dienstag, 7. Februar, 16 bis 17.30 Uhr in der Kita „Storchennest“, Grabenstraße 1, in Kranenburg einen Lach-Yoga-Workshop an. Die Methode ist einfach, kann von jedem angewandt werden und setzt keine Vorkenntnisse voraus. Lach-Yoga dient dazu, Stress zu reduzieren und das Immunsystem zu stärken. Regelmäßiges Lachen ist gut für Körper, Geist und Seele und trägt zu einer positiven Lebenseinstellung bei.  Dozentin ist Ann-Katrin Ehlert.

Kurs zum „Verhalten des Kindes“ in Kranenburg

Zum Thema „Das Verhalten des Kindes – zwischen Anpassung und Auffälligkeit“ bietet das Familienbildungswerk der AWO im Familienzentrum „Storchennest“, Grabenstraße 1, in Kranenburg am Dienstag, 7. Februar, 16 bis 17.30 Uhr, einen Kurs an. Fragt man nach dem Ziel der Erziehung, wird man wahrscheinlich unterschiedliche Antworten erhalten. Eine könnte sein, dass ein Kind als erwachsener Mensch sein eigenes Leben gestalten, Verantwortung für sich und andere übernehmen kann und an der Gesellschaft partizipiert. Daher achten Eltern und Bezugspersonen auf das Verhalten des Kindes und regulieren dieses. Dennoch können Kinder mitunter Verhaltensweisen zeigen, die als schwierig, herausfordernd oder oppositionell wahrgenommen werden. Zugleich ist das Austesten ein Teil der kindlichen Entwicklung. Es ist daher hilfreich, das kindliche Verhalten im Rahmen der Entwicklung des Kindes, eines möglichen Störungsbildes, der Umgebung des Kindes (Familie, Einrichtung) zu deuten und pädagogische Konzepte zu erarbeiten. Dabei soll die Reflexion der eigenen Erfahrungen nicht zu kurz kommen. Die Leitung hat Frank Derksen.

Abschied von der Windel: Infoabend in Kranenburg

Das Trockenwerden und der sogenannte Abschied von der Windel sind große Schritte in der Entwicklung des Kindes. Oft werden sie schon lang ersehnt. Doch welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit diese Entwicklungsschritte überhaupt erfolgen können? Macht „Töpfchen-Training“ einen Sinn, und wie kann ich mein Kind liebevoll begleiten? Auf all diese Fragen sollen an dem Abend, den das Familienbildungswerk der AWO am Mittwoch, 8., Februar, 19.30 bis 21 Uhr, im Familienzentrum Storchennest, Grabenstraße 1, in Kranenburg, veranstaltet, Antworten gefunden werden.

Autogenes Training in Bedburg-Hau

Ein neuer AWO Kurs „Autogenes Training“ startet am Donnerstag, 9. Februar, 19 bis 20.30 Uhr, er findet an acht Terminen immer donnerstags in der AWO Kita „Mäuseburg“, Verhoolenweg 26, in Bedburg-Hau statt. Autogenes Training ist eine Methode, die helfen kann, das Wohlbefinden zu verbessern und die Leistungsfähigkeit zu steigern. Mit stufenweise erlernbaren Übungen werden die Teilnehmer*innen angeleitet, durch Selbstbeeinflussung einen Zustand körperlicher, geistiger und seelischer Ausgeglichenheit, Ruhe und Entspannung zu erreichen. Ziel ist, dass die Teilnehmer*innen Stresssituationen gelassener gegenüberstehen. Der Kurs ist bei der zentralen Prüfstelle „Prävention“ zertifiziert, daher können die Kosten von den gesetzlichen Krankenkassen ganz oder zum größten Teil erstattet werden. Bitte wärmende Kleidung, eine Isomatte, eine Decke sowie zwei kleine Kissen oder Nackenrollen mitbringen.

Babysitter-Kurs in Kleve

Dieses Kursangebot des Familienbildungswerks der AWO richtet sich an alle Interessierten ab 14 Jahren, die ein Kleinkind betreuen und mehr Sicherheit im Umgang mit Kindern erlernen möchten. Unter anderem werden am Samstag, 11. Februar, 10 bis 13 Uhr, im Familienzentrum „Morgenstern“, Rolandstraße 33, in Kleve folgende Kursinhalte erarbeitet: Wie baue ich eine gute Beziehung zum Kind auf? Wie gestalte ich sinnvoll die Zeit mit Kind? Wie kann ich liebevoll und dabei konsequent sein? Auch steht eine praktische Einführung in die Kleinkindpflege auf dem Programm. Leitung: Uta Bolz.

Wie kann mein Kind gut den Übergang meistern? – Abend in Kranenburg

Ihr Kind kommt bald zur Tagesmutter / zum Tagesvater oder in den Kindergarten? Sie möchten Ihr Kind dabei unterstützen, damit es diesen Übergang gut meistern kann? Am Mittwoch, 15. Februar, 19.30 bis 21 Uhr, bietet das AWO Familienbildungswerk im Familienzentrum „Storchennest“, Grabenstraße 1, in Kranenburg einen Abend zum Thema „Eingewöhnung / Übergang“ an. Ann-Katrin Ehlert erläutert, wie dies gut gelingen kann und wie Eltern und Kind einen neuen Lebensabschnitt bewältigen können.

Klangschalen-Entspannung in Kranenburg

Der Ton der Klangschale steht ganz im Mittelpunkt des Abends „Klangentspannung“, den das Familienbildungswerk der AWO am Freitag, 17. Februar, 19 bis 20.30 Uhr, im AWO Familienzentrum Storchennest, Grabenstraße 1, in Kranenburg, anbietet. Es werden Klangschalen in unterschiedlichen Größen und Tönen gespielt, welche die Teilnehmenden sanft umhüllen sollen. Mit Hilfe der abgestimmten Klangfolgte kann ein Entspannungszustand erreicht werden, der in den Alltag nachwirkt. Bitte mitbringen: Matte, Kissen, Decke, dicke Socken. Es wird empfohlen, bequeme Kleidung zu tragen.  Dozentin ist Ann-Katrin Ehlert.

Methoden der Kindeserziehung in Issum

Ihr Kind hält sich nicht an Absprachen? Sie ertappen sich oft beim Schimpfen – oder Sie möchten einfach positiver mit Ihrem Kind kommunizieren? Im Workshop, den das Familienbildungswerk der AWO am Donnerstag, 23. Februar, 19 bis 21 Uhr, im AWO Familienzentrum „Os Hött“, Feldstraße 37, in Issum anbietet, erläutert Dozentin Yvonne van de Loo, wie die Teilnehmenden ihre Kinder dazu bekommen, sich an Absprachen zu halten. Somit wird das Durchhaltevermögen gesteigert, und es kann konstruktiv Kritik geübt werden. Der Workshop richtet sich nicht nur an Eltern von Kita-Kindern – auch für Eltern, deren Kinder die (weiterführende) Schule besuchen, ist er interessant.

Lach-Yoga-Workshop in Goch

Mit „Lachen ist gesund“ bietet das Familienbildungswerk der AWO am Freitag, 24. Februar, 15 bis 16.30 Uhr, in der Kita „Nierspiraten“, Pfalzdorfer Straße 79a, in Goch einen Lach-Yoga-Workshop an. Die Methode ist einfach, kann von jedem angewandt werden und setzt keine Vorkenntnisse voraus. Lach-Yoga dient dazu, Stress zu reduzieren und das Immunsystem zu stärken. Regelmäßiges Lachen ist gut für Körper, Geist und Seele und trägt zu einer positiven Lebenseinstellung bei. Dozentin ist Ann-Katrin Ehlert.

Die spannende Welt der Sinne – Elternabende in Kleve

Warum macht mein Kind so viel „Unsinn“? Diese Frage soll an zwei kostenfreien Elternabenden über sinnvolle und nicht sinnvolle Reaktionen aus der spannenden Welt der Sinne beleuchtet werden, die das AWO Familienbildungswerk am Dienstag, 28. Februar sowie am Dienstag, 7. März, jeweils 19 bis 21 Uhr in der Kita „Morgenstern“ an der Rolandstr. 33 in Kleve anbietet. Eltern tauchen hier mittels praktischer Übungen wieder neu in die Welt der Kinder ein und lernen sie mit deren Augen zu sehen. Das hilft, den Kleinen von Anfang an die beste Förderung zukommen zu lassen. Die Leitung obliegt Uta Bolz.

Eltern-Kind-Gruppe in Kleve

„Eltern Start“ ist eine Eltern-Kind-Gruppe für Kinder bis zu einem Jahr, die das Familienbildungswerk der AWO immer dienstags, 28. Februar bis 28. März, 10 bis 11.30 Uhr, am Hasenberg 1, in Kleve anbietet. Die pädagogische Fachkraft Uta Bolz moderiert die Gespräche, die sich zum Beispiel mit frühkindlicher Entwicklung, der Eltern-Kind-Beziehung oder dem Umgang mit neuen Familiensituationen befassen. Des Weiteren besteht die Möglichkeit zum Austausch. Die Gruppengröße beträgt maximal zehn Teilnehmende, das Angebot ist kostenfrei.

Baby ABC – Workshop rund ums Baby in Kranenburg

Mit „Baby ABC“ bietet das Familienbildungswerk der AWO am Mittwoch, 1. März, 19.30 bis 21 Uhr, in der Kita „Storchennest“, Grabenstraße 1, in Kranenburg einen Workshop rund um Schwangerschaft und Elternschaft an. Die Dozentin Ann-Katrin Ehlert gibt praktische Infos, Tipps und Tricks, um gelassen und voller Vertrauen die erste Zeit als Familie zu meistern. Unter anderem werden folgende Themen besprochen: Krankenhaustasche, Ausstattung sowie Wickeln und Handling des Neugeborenen. Danach ist Zeit für Austausch und Fragen.

Babymassage-Kurs in Kranenburg

Einen Kurs zur Babymassage bietet das Familienbildungswerk der AWO immer donnerstags, ab dem 3. März bis zum 31. März, 10.30 bis 11.30 Uhr in Kooperation mit dem Familienzentrum „Storchennest“, Grabenstraße 1, in Kranenburg an. In fernöstlichen Ländern hat die Massage eine lange Tradition schon für Babys und Kleinkinder. Der französische Arzt Frédérik Leboyer brachte die Babymassage in den 70er Jahren auch in den Westen. Sanfte Berührungen durch die Eltern sind bedeutsam für die Entwicklung des Kindes. Diese Zeit gehört nur dem Baby und seinem Elternteil. In diesem Kurs lernt man die wichtigsten Massagegriffe gemeinsam mit einer erfahrenen Kursleiterin. Bitte Handtuch, Wickelunterlage und Massageöl mitbringen. Die Leitung hat Ann-Katrin Ehlert.

PC-Kurs für Senior*innen: „Betriebssystem“

Die Digitalisierung von Vorgängen und Prozessen hält auch im privaten Alltag verstärkt Einzug. Daher ist der Umgang mit Computern für Privatpersonen heutzutage gang und gäbe. Die gute Nachricht: Die Bedienung eines PC ist kein Hexenwerk und lässt sich auch im Alter problemlos. Der Senior*innen-Einsteigerkurs „Betriebssystem“, den das Familienbildungswerk der AWO am Montag, 6. März, 13 bis 16.40 Uhr, in der AWO Begegnungsstätte, Markt 15, in Goch, anbietet, beschäftigt sich unter anderem mit der grundlegenden Bedienung, dem Anlegen von Benutzerkonten sowie Sicherheitsupdates. Dozent ist Detlef Wanitzek.

Abschied von der Windel: Elternabend in Goch

Das Trockenwerden und der sogenannte Abschied von der Windel sind große Schritte in der Entwicklung des Kindes. Oft werden sie schon lang ersehnt. Doch welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit diese Entwicklungsschritte überhaupt erfolgen können? Macht „Töpfchen-Training“ einen Sinn, und wie kann ich mein Kind liebevoll begleiten? Auf all diese Fragen sollen an dem Abend, den das Familienbildungswerk der AWO am Dienstag, 7. März, 19.30 bis 21 Uhr, in der Kita „Nierspiraten“, Pfalzdorfer Straße 79a, in Goch veranstaltet, Antworten gefunden werden.

Abschied von der Windel: Elternabend in Kleve

Das Trockenwerden und der sogenannte Abschied von der Windel sind große Schritte in der Entwicklung des Kindes. Oft werden sie schon lang ersehnt. Doch welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit diese Entwicklungsschritte überhaupt erfolgen können? Macht „Töpfchen-Training“ einen Sinn, und wie kann ich mein Kind liebevoll begleiten? Auf all diese Fragen sollen an dem Abend, den das Familienbildungswerk der AWO am Mittwoch, 8. März, 19.30 bis 21 Uhr, im Familienzentrum Morgenstern, Rolandstraße 33, in Kleve, veranstaltet, Antworten gefunden werden.

„Wenn Familien Trauer erleben“ – Elternabend in Issum

Wenn Kinder Abschied, Verlust oder Tod in ihrem Alltag erleben, scheuen Familien oft das aufrichtige Gespräch mit ihnen. Manchmal stehen eigener Schmerz und Berührungsängste einem offenen Umgang mit dem Tod im Weg. So entsteht leicht ungewollt eine Atmosphäre der Ohnmacht und Sprachlosigkeit. Der Elternabend „Plötzlich ist alles anders – Wenn Familien Trauer erleben“, den das AWO Familienbildungswerk am Donnerstag, 9. März, 19.30 bis 21 Uhr im Familienzentrum „Os Hött“, Feldstraße 37, in Issum anbietet, soll Erwachsenen Mut und Zuversicht geben, auch in belastenden Situationen nicht stumm und hilflos dazustehen, sondern eine verlässliche Begleitung für Kinder, Enkelkinder bzw. Patenkinder zu sein. Praxisnah gibt die Trauerbegleiterin Daniela Voß-Passens Anregungen und Antworten auf die Fragen, wie der Tod ins Leben integriert werden kann.

Kurs „Das Kind im Familiensystem“ in Kranenburg

„Das Kind im Familiensystem“ wird bei einem Kurs beleuchtet, den das Familienbildungswerk der AWO in Zusammenarbeit mit dem Familienzentrum „Storchennest“, Grabenstraße 1, in Kranenburg am Donnerstag, 9. März, 16 bis 17.30 Uhr anbietet. Bei pädagogischen Fragen oder Problemen ist die Arbeit mit den Eltern oder Bezugspersonen wichtig. Es lohnt sich zu schauen, wie durch Kommunikation und Interaktionen, durch Hierarchien, Bündnisse, Rollen sowie Muster die Familie aufgestellt ist. Dadurch kann das pädagogische Thema im Kontext und daher aus einer anderen Perspektive betrachtet werden.  Dieser systemische Ansatz findet sich in vielen sozialen Handlungsfeldern wieder und ist ein wichtiger Bestandteil in der Familienpädagogik.

Familienfreundlicher Garten – Kurs in Kleve

„Wie gestalte ich einen familienfreundlichen Garten?“ – diese Frage steht im Mittelpunkt der Veranstaltung, die das Familienbildungswerk der AWO am Montag, 13. März, 19 bis 21 Uhr, im Vineyard, Hasenberg 1, in Kleve anbietet. An dem Abend bekommen die Teilnehmer Tipps und Tricks, wie sich ein familienfreundlicher Garten, der alle Sinne anspricht, die Kinder zur Beschäftigung anregt, den Eltern eine Ruhe-Oase bietet und der dazu noch pflegeleicht ist, umsetzen lässt. Wer möchte, kann einen Grundriss seines Gartens mitbringen, die Dozentin Uta Bolz berät individuell im Anschluss an den theoretischen Teil.

PC-Kurs für Senior*innen: „Programme“

Die Digitalisierung von Vorgängen und Prozessen hält auch im privaten Alltag verstärkt Einzug. Daher ist der Umgang mit Computern für Privatpersonen heutzutage gang und gäbe. Die gute Nachricht: Die Bedienung eines PC ist kein Hexenwerk und lässt sich auch im Alter problemlos. Der Senior*innen-Einsteigerkurs „Programme“, den das Familienbildungswerk der AWO am Montag, 13. März, 13 bis 16.40 Uhr, in der AWO Begegnungsstätte, Markt 15, in Goch anbietet, beschäftigt sich unter anderem mit dem Installieren und Deinstallieren von Programmen, mit Schreibprogrammen sowie mit der Bearbeitung von Bildern und Videos. Dozent ist Detlef Wanitzek.

Achtung, Trickbetrüger! Veranstaltung in Kranenburg

Trickbetrüger?! Darauf falle ich doch bestimmt nicht herein! So denken sicherlich viele Menschen. Doch auch bei uns im Kreis Kleve sind die Betrugsfälle zum Nachteil vor allem älterer Menschen in den vergangenen Jahren enorm angestiegen. Daher bietet das AWO Familienbildungswerk in Zusammenarbeit mit dem Familienzentrum „Storchennest“ am Dienstag, 14. März, 15 bis 17 Uhr, im „Storchennest“, Grabenstraße 1, Kranenburg, eine Veranstaltung an, in der es unter anderem Infos gibt zum Verhalten beim „Enkeltrick“, zu „falschen Polizeibeamten“ sowie zu anderen Betrugsmaschen. Prävention bedeutet im Bereich der Betrügereien, gut informiert zu sein und entsprechend zu reagieren, um nicht auf die Betrüger hereinzufallen. Dozent*in ist Kriminalhauptkommissar Jürgen Lang sowie Sachbearbeiterin Stefanie Bodden-Bergau.

Abend rund um Bindungsmuster in Issum

Bindung ist die Grundlage der Beziehung zwischen Eltern und Kind. Bindung bietet für das Kind die Sicherheit, die es braucht, um in der Welt aufzuwachsen und sich gut zu entwickeln. In dem Elternabend „Bindungsmuster – die unsichtbare Nabelschnur“, den das Familienbildungswerk der AWO am Dienstag, 14. März, 18 bis 19.30 Uhr, im Familienzentrum „Os Hött“, Feldstraße 37, in Issum anbietet, beleuchtet Frank Derksen, was eine sichere Bindung auszeichnet und bespricht die unterschiedlichen Bindungstypen, die zudem pädagogisch reflektiert werden.

PC-Kurs für Senior*innen: „Dateien und Ordner“

Die Digitalisierung von Vorgängen und Prozessen hält auch im privaten Alltag verstärkt Einzug. Daher ist der Umgang mit Computern für Privatpersonen heutzutage gang und gäbe. Die gute Nachricht: Die Bedienung eines PC ist kein Hexenwerk und lässt sich auch im Alter problemlos. Der Senior*innen-Einsteigerkurs „Dateien und Ordner“, den das Familienbildungswerk der AWO am Dienstag, 14. März, 13 bis 16.40 Uhr, in der AWO Begegnungsstätte, Markt 15, in Goch anbietet, beschäftigt sich unter anderem mit dem Kopieren und Sichern von Dateien, dem Anlegen neuer Ordner sowie der Nutzung von USB-Geräten. Dozent ist Detlef Wanitzek.

Kostenfreier Workshop „Optimismus“ in Rheurdt

Einen kostenfreien Workshop zum Thema „Optimismus: Was kann ich tun, um mich aufzubauen?“ bietet das Familienbildungswerk der AWO am Donnerstag, 16. März, 19 bis 21 Uhr in Kooperation mit dem Familienzentrum „Zwergenland“, Schulweg 13, in Rheurdt an. Unsere Gedanken bestimmen unsere Realität – wie wir über etwas denken, bestimmt maßgeblich, wie wir es wahrnehmen und erleben. Es steht uns frei, unsere Gedanken zu ändern, wir sind ihnen nicht hilflos ausgeliefert! Nachhaltig seine Gedanken positiv zu verändern, ist möglich. In dem Workshop erfahren die Teilnehmenden mehr über gesunden Optimismus. Leicht in den Alltag zu integrierende Übungen helfen, die Stimmung anhaltend positiver zu beeinflussen. Die Leitung obliegt Yvonne van de Loo.

PC-Kurs für Senior*innen: „Drucken und Kopieren“

Die Digitalisierung von Vorgängen und Prozessen hält auch im privaten Alltag verstärkt Einzug. Daher ist der Umgang mit Computern für Privatpersonen heutzutage gang und gäbe. Die gute Nachricht: Die Bedienung eines PC ist kein Hexenwerk und lässt sich auch im Alter problemlos. Der Senior*innen-Einsteigerkurs „Drucken und Kopieren“, den das Familienbildungswerk der AWO am Montag, 20. März, 13 bis 16.40 Uhr, in der AWO Begegnungsstätte, Markt 15, in Goch anbietet, beschäftigt sich unter anderem mit dem Anschließen und Einrichten von Druckern, dem Drucken, Scannen und Kopieren sowie der Wartung von Druckern. Dozent ist Detlef Wanitzek.

Kostenfreies Seminar in Kleve: Wie lernt mein Kind am besten?

„Wie lernt mein Kind am besten?“ – um diese Frage dreht sich das kostenfreie Seminar, das das Familienbildungswerk der AWO am Dienstag, 21. März, 19 bis 21 Uhr in Kooperation mit dem Familienzentrum „Morgenstern“, Rolandstraße 33, in Kleve anbietet. Zwischen Spiel, Kursen, Fernsehen und Handy ist es nicht leicht, die Herausforderung moderner Elternschaft zu meistern. Bei dem Überangebot an Möglichkeiten ist es sinnvoll, den Mehrwert verschiedener Lernformen unter die Lupe zu nehmen. Ziel des Abends ist, das Wissen rund um Spielen und Lernen aufzufrischen und zu vertiefen. Kursleitung: Uta Bolz.

Kostenfreier Info-Abend zu digitalen Medien in Issum

In Zusammenarbeit mit der Kreispolizei und dem Familienzentrum „Os Hött“ bietet das Familienbildungswerk der AWO am Donnerstag, 23. März, 19 bis 20.30 Uhr, in der Feldstraße 37, Issum, einen kostenfreien Info-Abend zu digitalen Medien an. Kriminalhauptkommissar erläutert Themen wie: Handygefahren / Gefahren im Internet, Gefahren beim Online-Spielen, Cybermobbing, Grooming und gibt Tipps, wie Kinder geschützt werden können.

Kurs zur Stillvorbereitung in Kranenburg

Einen Stillvorbereitungs-Kurs bietet das Familienbildungswerk der AWO am Samstag, 25. März, in der Kita „Storchennest“, Grabenstraße 1, in Kranenburg an. Um bestens aufs Stillen vorbereitet zu sein, offeriert der Kurs unter der Leitung von Ann-Katrin Ehlert die Möglichkeit, sich über einen guten Stillstart zu informieren. Im Abschluss gibt es Zeit für Fragen und zum Austausch.

„Yoga-Snacks im Stehen“

Wir sitzen zu viel. Kurze yogische Bewegungspausen mit Mobilisierung, Dehnen, Kräftigen und Entspannung sollen unserem Körper und der Psyche einen Ausgleich verschaffen. Bei den „Yoga-Snacks im Stehen“, die das Familienbildungswerk der AWO ab sofort anbietet, bekommen die Teilnehmenden Zugriff auf zwölf mehrfach abspielbare Online-Videos, in denen Yoga-Einheiten von 15 Minuten Länge angeleitet werden. Die Online-Videos werden mittels internetfähigen Endgeräts (PC, Tablet oder Smartphone) abgespielt. Dazu gibt’s Links und Passwörter. Eine Yogamatte ist nicht nötig. Der Kurs, der auch für Anfänger*innen geeignet ist, beginnt individuell mit der Anmeldung, die jederzeit möglich ist. Vorstellungsvideo: https://youtu.be/m2v4Y15Hp_0. Die ausgebildete Yoga-Lehrerin Julia Leuger leitet die Einheiten.

Internationaler Frauentreff

Der internationale Frauentreff ist eine Gruppe von Frauen unterschiedlicher Abstammung, die immer freitags, 15 bis 16.30 Uhr, im IZIF, Emmerich, zum gemeinsamen Austausch zusammen kommt. Das Besondere an der Gruppe ist, dass alle Frauen eine unterschiedliche Kultur mit ihren Normen und Werten verbindet, der Alltag jedoch in einem anderen Land bewältigt wird. So ergeben sich viele anregende Gespräche, die von der Kursleitung moderiert werden.

Anmeldung und Infos für alle Kurse: AWO-Familienbildungswerk, Thaerstraße 21, Kleve, Tel.: 02821/836 32 29 (Monika Mechlinski), Mail: awo-fbw@awo-kreiskleve.de